Die sozialräumliche Bildungslandschaft Campus Rütli in Berlin-Neukölln
Begründungen und Bedeutungen aus der Perspektive gestaltender Akteure

Das Thema Bildungslandschaften hat Konjunktur. Bildungspraxis, ‑politik und ‑wissenschaft diskutieren seit Mitte der 2000er Jahre hoffnungsvoll über diese Konzeptfigur. Kern des Konzepts ist die langfristige Kooperation verschiedener formaler und non-formaler Institutionen der Bildung, Betreuung und Erziehung in einem bestimmten Bezugsraum. Deutschlandweit werden Bildungslandschaften umgesetzt – über 400 Beispiele können bereits gezählt werden.

Im Fokus dieser Studie steht der Typus der sozialräumlichen Bildungslandschaft. Diese kennzeichnet unter anderem die Verknüpfung pädagogischer und räumlicher Aspekte in Leitbildern, Zielsetzungen und der konkreten Umsetzung. Raum wird als Gestaltungsdimension verstanden. Aus diesem Grund wirken neben Pädagogen auch Stadtplaner an der Gestaltung sozialräumlicher Bildungslandschaften mit.

In der Forschung werden bisher primär einzelne Facetten von Bildungslandschaften (z. B. Steuerung) oder Best Practice Beispiele untersucht. Grundsätzlich wird die Konzeptfigur der (sozialräumlichen) Bildungslandschaften allerdings noch kaum hinterfragt. Es bleibt unklar, warum die gestaltenden Akteure an der Konzipierung und Realisierung sozialräumlicher Bildungslandschaften mitwirken. An dieser Forschungslücke setze ich mit meiner Studie an.

Das Ziel meiner qualitativen, empirischen Untersuchung ist es, sozialräumliche Bildungslandschaften aus der Perspektive der mitwirkenden Akteure zu verstehen. Die beiden erkenntnisleitenden Fragen meiner Untersuchung lauten: Aus welchen Gründen wirken Akteure der Stadtplanung und Stadtentwicklung an der Gestaltung sozialräumlicher Bildungslandschaften mit? Und: Welche Bedeutungen schreiben Akteure der Stadtplanung und Stadtentwicklung sozialräumlichen Bildungslandschaften zu?

Unter Akteuren der Stadtplanung verstehe ich die planenden Verwaltungen sowie von ihnen beauftragte private Auftragnehmer. Weitere Akteure, die die soziale, wirtschaftliche und räumliche Entwicklung von Stadt beeinflussen, definiere ich als Akteure der Stadtentwicklung.

Zur Beantwortung der Forschungsfragen führe ich eine Einzelfallstudie zu einer konkreten sozialräumlichen Bildungslandschaft durch: dem Campus Rütli in Berlin-Neukölln. Dokumente und die Transkripte leitfadengestützter Interviews werte ich hierzu inhaltsanalytisch aus.

Im Ergebnis kann ich rekonstruieren, dass ein verbindendes Verständnis der diversen Akteure unterschiedlicher Disziplinen und Ressorts ihre Mitwirkung am Campus Rütli begründet. Die Herausarbeitung strategischer Ansätze von sozialräumlichen Bildungslandschaften erlaubt es mir, aus Perspektive der Akteure den Mehrwert sozialräumlicher Bildungslandschaften aufzuzeigen. Die Analyse verdeutlicht, dass die Akteure mit der Umsetzung des Campus Rütli eine Vielzahl und Vielfalt an Zielen verfolgen. Gleichwohl, so meine Erkenntnis, verbindet diese Ziele ein Leitgedanke: die Herstellung sozialer Gerechtigkeit. Die Bedeutungszuschreibungen der Akteure verdichte ich zu tragenden Motiven sozialräumlicher Bildungslandschaften. Abschließend gebe ich einen Ausblick auf die Entwicklung in der kommunalen Praxis und weitere Forschungsbedarfe. In der Zusammenschau der Erkenntnisse wird deutlich, was das spezifisch Sozialräumliche sozialräumlicher Bildungslandschaften ist.

Kontakt: Anna Juliane Heinrich: juliane.heinrich@isr.tu-berlin.de

 

The socio-spatial educational landscape Campus Rütli in Berlin-Neukölln. 
Reasons and significance from the stakeholders‘ perspective

The concept of so-called educational landscapes (Ger. Bildungslandschaften) is currently very popular within German education practice, policy and research. Educational landscapes are long-term cooperations of diverse formal and informal stakeholders of the fields of education, upbringing and childcare in a defined spatial context (region, municipality, neighbourhood). Since the mid-2000s educational landscapes have been implemented all over Germany—more than 400 examples exist already. In the debate the concept of educational landscapes receives a solely positive reception—education practice and policy have high expectations.

The focal point of my study is the specific type of socio-spatial educational landscapes. These are characterised by an integration of pedagogic and spatial aspects in visions, aims and implementation. Space is therein understood as a component to be designed. Therefore, not only pedagogues, but also urban planners engage in the design of socio-spatial educational landscapes.

In research, specific aspects of educational landscapes as well as examples of best practice have been analysed primarily so far. However, the very concept of educational landscaped is not being questioned. It remains unclear why stakeholders engage in designing socio-spatial educational landscapes. This is the starting point of my investigation.

The aim of my qualitative, empirical study is to understand the conceptual framework of socio-spatial educational landscapes from the stakeholders’ perspective. Arising thereby, two research questions will guide my work: what are the reasons for stakeholders of urban planning and urban development to engage in the design of socio-spatial educational landscapes? And: what significance do the stakeholders of urban planning and urban development attribute to socio-spatial educational landscapes? I define stakeholders of urban planning as planning departments as well as private contractors commissioned by them. Further stakeholders who influence the social, economic and spatial development of a city would here be defined as stakeholders of urban development. In order to answer my research questions I conduct a case study exploring Campus Rütli in Berlin as an example of a socio-spatial educational landscape. Documents and transcripts of guided interviews will be analysed using content analysis.

As a result of my study I can reconstruct a connective understanding of the various stakeholders engaged in the design of Campus Rütli. This is remarkable since the stakeholders are from different disciplines and departments. With my investigation I am able to identify several strategic approaches characteristic of socio-spatial educational landscapes. These illustrate the additional value of a socio-spatial educational landscape compared to a mere institutional network. My study shows that the stakeholders pursue a broad variety of aims. However, I argue that these aims are connected by the overall vision to promote social justice. Subsequently, I carve out the meaning attributed to the socio-spatial educational landscape by the stakeholders by reconstructing motives of socio-spatial educational landscape. Concluding my study, I give an outlook towards the further development of socio-spatial educational landscapes in Germany and I discuss the need for further research. The synopsis of my findings will illustrate what characterises the specific socio-spatial dimension of socio-spatial educational landscapes.

Contact: Anna Juliane Heinrich: juliane.heinrich@isr.tu-berlin.de