Master-Projekt

MA SRP1 / PJ / 8 SWS

Dozen­tInnen: Anna Juliane Hein­rich & Felix Bentlin
Raum: SE-RH 006 (Atelier)

LV Nr.: 06361300 L21

1. Termin: Do. 16.10.2014
Donners­tags 14.00 – 18.00h


Das Lernen in der Schule und in anderen Bildungs­ein­rich­tungen macht nur einen Bruch­teil all unserer Bildungs­pro­zesse aus. Hingegen findet das infor­melle oder wilde Lernen immer und überall statt und ist damit für einen Groß­teil unserer Bildung verant­wort­lich. Der öffent­liche Raum kann beson­dere Anreize zur (un)bewussten Ausein­an­der­set­zung mit der Stadt und den Mitmen­schen setzen, sodass Stadt als Erlebnis- und Erfah­rungs­raum eine Kulisse des wilden Lernen ist. Nicht zuletzt deswegen werden Stadt­pla­ne­rInnen zuneh­mend in die Gestal­tung von sog. Bildungs­land­schaften einbe­zogen. Wie lehrende Räume aussehen – hierzu fehlt es in der Planungs­praxis aller­dings aktuell an visio­nären Ideen und best-prac­tice Beispielen. An diesem Punkt
setzt das Master­pro­jekt an und entwi­ckelt Räume, die ihre Nutze­rInnen (heraus) fordern! Und nicht nur die Nutze­rInnen entwi­ckeln sich in diesen Räumen weiter, auch die Räume sollen verän­derbar bleiben. Durch den Einsatz von smart mate­rials beispiels­weise entwerfen wir Räume der Zukunft.

Ziel des Master­pro­jektes ist es anre­gende, multi­funk­tio­nale öffent­liche Räume für unter­schied­liche Ziel­gruppen zu entwerfen. Produkte, wie Plakate, Modelle, Proto­typen oder Baukästen dienen dazu die Projekt­er­geb­nisse anschau­lich verständ­lich zu machen und zu kommu­ni­zieren. Den Start in die Arbeit stellt ein Mapping-Projekt dar. Hierbei spüren wir in unserem Umfeld lehrende und lernende Räumen auf, eignen uns diese an, testen ihre beson­deren Quali­täten und halten die Ergeb­nisse grafisch oder plas­tisch fest. Weitere Meilen­steine des Projektes könnten beispiels­weise eine Zukunfts­werk­statt zum entwerfen erster Ideen oder das Bauen Eurer Lern- und Lehr­räume als Proto­typen im Maßstab 1:1 sein. Im Ergebnis leisten die Entwurfs­ar­beiten einen wich­tigen Beitrag zu der Debatte um den Raum als 3. Pädagogen und die Rolle der Stadt­pla­nung bei der (Weiter-)Entwicklung von Bildungs­land­schaften sowie dem Diskurs rund um smart cities.

Das Master­pro­jekt wird als Entwurfs­ar­beit durchgeführt. Entspre­chend wird fast durch­ge­hend in Klein­gruppen gear­beitet. Die Abga­be­leis­tung pro Klein­gruppe ist ein Entwurf – darge­stellt auf Plakaten, als Modell und in einer Broschüre. Die Betreue­rInnen stehen alle zwei Wochen für Konsul­ta­tionen zur Verfügung. Außerdem werden regel­mäßig Zwischen­prä­sen­ta­tionen durchgeführt.

Die Veran­stal­tung richtet sich explizit an Studie­rende mit Entwurfs­er­fah­rung. Grund­lagen des Entwer­fens, der Plan­dar­stel­lung etc. sind nicht Inhalt des Master­pro­jektes.

Tech­ni­sche Univer­sität Berlin

Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt
Institut für Stadt- und Regio­nal­pla­nung (ISR)
Fach­ge­biet Städ­tebau und Sied­lungs­wesen
Harden­bergstr. 40A
Sekre­ta­riat B9
D – 10623 Berlin

Sekre­ta­riat

Andrea Bluhm
Raum: B 221
Telefon: +49 (0)30 – 314 28098
Fax: +49 (0)30 – 314 28153
E-Mail: sekretariat[at]udc.tu-berlin.de

Sprech­zeiten

während der Vorle­sungs­zeit  |  ab 08. April 2019
Montag             10 – 12 Uhr
Dienstag          ——
Mitt­woch         10 – 12 Uhr
Donnerstag    13:30 – 14:30 Uhr
Freitag              ——

und nach vorhe­riger Termin-Verein­ba­rung 

Abwei­chungen

18. – 26. April 2019: geschlossen, keine Sprech­zeiten

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen