BMBF: Hingu­cker! Begleit­for­schung zum Jugend­be­tei­li­gungs­pro­jekt „Hingu­cker“ von JAS e. V.

2013 – 2017

logo_hingucker_0_0

Förde­rung: im Rahmen des Bundes­pro­gramms „Kultur macht stark. Bünd­nisse für Bildung“

Bear­bei­tung: Prof. Dr. Angela Million & Anna Juliane Hein­rich; studen­ti­sche Mitar­beit: Zuzana Tabackova

Koope­ra­ti­ons­partner: Jugend Archi­tektur Stadt e. V., Silke Edel­hoff

„Hingu­cker“ ist ein Jugend­be­tei­li­gungs­pro­jekt des Vereins JAS – Jugend Archi­tektur Stadt e. V., welches im Rahmen des Bundes­pro­gramms „Kultur macht stark. Bünd­nisse für Bildung“ von 2013 bis 2017 geför­dert wird. Das Bundes­pro­gramm fördert den Aufbau von lokalen Netz­werken mit dem Ziel, außer­schu­li­sche Ange­bote aus dem kultu­rellen Bereich für bildungs­be­nach­tei­ligte Kinder und Jugend­liche im Alter von 10 bis 18 Jahren umzu­setzen. Das Vorhaben „Hingu­cker“ akti­viert in diesem Kontext Jugend­liche für die Nutzung, Aneig­nung, Bespie­lung und Gestal­tung öffent­li­cher Räume. Im Ruhr­ge­biet, in Hamburg und Berlin werden über die Projekt­dauer jähr­lich Jugend­liche öffent­liche Räume in ihrem Quar­tier erkunden („hingu­cken“) und diese temporär oder dauer­haft mit „Hingu­ckern“ im öffent­li­chen Raum verän­dern.

Das Fach­ge­biet Städ­tebau und Sied­lungs­wesen wird in Koope­ra­tion mit JAS e. V. die Begleit­for­schung zum Projekt „Hingu­cker“ durch­führen.

Publi­ka­tionen

Hein­rich, Anna Juliane (2016): Bilden Orte Erfah­rung? In: Million/Bentlin/Heinrich (Hg.): Wenn Stadt Bildung mitdenkt, dann … Berlin: Tempus Corpo­rate. S. 102–105. Online verfügbar unter: https://www.vodafone-stiftung.de/uploads/tx_newsjson/VSD_Die_bildende_Stadt_final_Online-PDF_1604.pdf

Projekt­web­seite: http://​www​.hingu​cker​-jas​.de

Inter­view mit Ralf Flecken­stein und Juliane Hein­rich zum Projekt HINGU­CKER!: hier

Webseite BMBF Bünd­nisse für Bildung: http://​www​.jugend​-archi​tektur​-stadt​.de/​i​n​d​ex.php und http://​www​.buend​nisse​-fuer​-bildung​.de

hingucker_gefoerdert-vom-bmbf_1_0

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen