BMUB/BBSR: Fach­li­cher Nach­wuchs entwirft Zukunft

2016 – 2020

Thema

Der Austausch zwischen den Planungs­fa­kul­täten in Deutsch­land und dem Bundes­bau­mi­nis­te­rium ist ein zentrales Anliegen der Natio­nalen Stadt­ent­wick­lungs­po­litik. Rele­vanz entfaltet dies vor dem Hinter­grund immer komplexer und inter­dis­zi­pli­närer werdender Problem­stel­lungen der Planung.

Das Koope­ra­ti­ons­pro­jekt „Fach­li­cher Nach­wuchs entwirft Zukunft“ widmet sich aktu­ellen Forschungs­fragen der Stadt­ent­wick­lung. Haupt­ak­teure des Projekts sind ange­hende Planer und Gestalter. Einer­seits sollen ihre Visionen, Stra­te­gien und Arbeits­weisen neuar­tigen und unkon­ven­tio­nellen Input zur Stadt­ent­wick­lung und Stadt­pla­nung in Deutsch­land liefern. Ande­rer­seits werden Studie­rende an die Forschung und Praxis der Natio­nalen Stadt­ent­wick­lungs­po­litik heran­ge­führt und erhalten so Einblicke in die Aufga­ben­felder der Ressort­for­schung und -politik des Minis­te­riums. Ein Inno­va­ti­ons­po­ten­zial ergibt sich durch das Aufgreifen beson­ders zukunfts­re­le­vanter Themen. Ziel ist es, durch eine breite Einbin­dung verschie­denster stadt­pla­nungs­naher Lehr­stühle ausge­wählte Rahmen­themen umfas­send sowie viel­schichtig zu ergründen und in eine breite Fach­öf­fent­lich­keit – vor allem aber auch in Politik und Verwal­tung – zu tragen.

Projekt

Seit 2010 wird das Koope­ra­ti­ons­pro­jekt alljähr­lich reali­siert. Bis 2019 wird es drei weitere Projekt­durch­läufe geben, die Studie­renden aus den betei­ligten Studi­en­gängen (u. a. Archi­tektur, Städ­tebau, Stadt- und Regio­nal­pla­nung, Raum­pla­nung, Urba­nistik) eine Platt­form bieten, inno­va­tive Konzepte zu aktu­ellen Themen der Stadt zu entwi­ckeln und zu kommu­ni­zieren. Hoch­schul- und schwer­punkt­über­grei­fend setzen sich die Projekt­teil­nehmer mit komplexen Planungs- und Gestal­tungs­fragen der Zukunft von Stadt ausein­ander, indem die Themen in die Lehre inte­griert werden und dazu eine gemein­same, hoch­schul­über­grei­fende Work­shop­woche (Sommer- bzw. Winter­schule) gestaltet wird. Damit wird der Dialog zwischen den Hoch­schulen auf mehreren Ebenen inten­si­viert:

 

  • Die Viel­falt der Hoch­schulen ermög­licht inhalt­liche Breite und Tiefe bei der Bear­bei­tung der Rahmen­themen.
  • Die Sommer- bzw. Winter­schulen etablieren sich als Format des Austauschs und der Diskus­sion.
  • Die gemein­same Aufbe­rei­tung und Präsen­ta­tion der Ergeb­nisse fördert eine Posi­tio­nie­rung der Hoch­schulen in der bundes­deut­schen Stadt­ent­wick­lungs­de­batte.

Es werden unter­schied­liche metho­di­sche und inhalt­liche Heran­ge­hens­weisen erprobt. Studie­rende reflek­tieren durch die hoch­schul­über­grei­fende Arbeit ihr eigenes Lern- und Arbeits­ver­halten. Praxis, Forschung und Lehre werden von Beginn an durch die Einbe­zie­hung aktu­eller Projekte der Natio­nalen Stadt­ent­wick­lungs­po­litik und anderer Praxis­bei­spiele zusam­men­ge­bracht.

Insge­samt gene­riert das Projekt einen Austausch zwischen Hoch­schulen und Praxis, zwischen Nach­wuchs und Etablierten und zwischen den Hoch­schulen unter­ein­ander. Dahinter steht die Inten­tion, neue Impulse durch die Ideen der Studie­renden zu zukunfts­re­le­vanten Themen anzu­stoßen, den Nach­wuchs an die Praxis heran­zu­führen und die Koope­ra­tion zwischen Studie­renden und Lehrenden an den Hoch­schulen über die Grenzen der eigenen Insti­tu­tion hinaus zu fördern. Durch die Konti­nuität entsteht eine inten­sive Vernet­zung, die es vor allem mit Blick auf den Nach­wuchs lohnt, auszu­bauen.

Förde­rung

Natio­nale Stadt­ent­wick­lungs­po­litik; Bundes­mi­nis­te­rium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reak­tor­si­cher­heit (BMUB); Bundes­in­stitut für Bau-, Stadt- und Raum­for­schung (BBSR)

Bear­bei­tung

Prof. Dr. Angela Million, Felix Bentlin

Partner

Hoch­schulen und Univer­si­täten in Deutsch­land

Down­loads

Publi­ka­tionen

Lehr­ver­an­stal­tungen

Archiv

Die rebel­li­sche Stadt

FNEZ  |  WS 2018/19

Das „Rebel­li­sche“ ist ein wesent­li­cher Bestand­teil der DNA der euro­päi­schen Stadt: Selbst­ver­wal­tung, lokale Mitbe­stim­mung und dezen­trale Struk­turen prägen das Verständnis der Städte und Gemeinden in Deutsch­land seit langem. Hiermit als Ausgangs­punkt entwerfen Studie­rende der elf teil­neh­menden Hoch­schulen die Defi­ni­tion einer rebel­li­schen Stadt.

Die produk­tive Provinz­stadt

FNEZ  |  WS 2017/18

Was ist eine Provinz­stadt, was charak­te­ri­siert sie, wie wird Provinz­stadt gemacht? Welche Typen von Provinz­städten und umge­benden länd­li­chen Räumen können diffe­ren­ziert werden? Studie­rende aus elf teil­neh­menden Hoch­schulen nahmen diese Fragen als Ausgangs­punkt und entwarfen Defi­ni­tionen einer produk­tiven Provinz­stadt.

Die neo-euro­­päi­­sche Stadt

FNEZ  |  WS 2016/17

Die Leipzig Charta zur nach­hal­tigen euro­päi­schen Stadt wird im kommenden Jahr zehn Jahre alt. Sie hat das Primat der Nach­hal­tig­keit gesamt­eu­ro­pä­isch vorge­dacht, auf natio­naler Ebene veran­kert und auf lokaler Ebene mit dem Instru­ment der inte­grierten Stadt­ent­wick­lung umge­setzt…

Die bildende Stadt

FNEZ  |  SS 2015

Bildung findet nicht nur im Schul­un­ter­richt statt, sondern auch in Fami­lien, Vereinen, Jugend­clubs, bei Kultur­ange­boten, im öffent­li­chen Raum, unter Gleich­alt­rigen oder durch Medi­en­nut­zung. So verstanden, geschieht Bildung an den unter­schied­lichsten Orten und in diversen Räumen.

Die selbst­ge­machte Stadt

FNEZ  |  WS 2013/14

Schlag­worte, die reflek­tieren, wie die Stadt von ihren Bürge­rInnen selbst gestaltet wird, gibt es zahl­reich. Auch wenn verschie­dene Heran­ge­hens­weisen dahinter stehen, ist doch der Gedanke des „selber Machens“, das unab­hängig von kommu­nalen Planungen passiert, verei­nend.

Die zeit­ge­rechte Stadt

FNEZ  |  WS 2012/13

Die „zeit­ge­rechte Stadt“ ist ein viel­schich­tiges Thema für die Zusam­men­ar­beit von elf Hoch­schulen. In dieser vierten Runde der Koope­ra­tion gab es erneut eine große Band­breite von Semi­naren, Projekten und Abschluss­ar­beiten zu verschie­denen Frage­stel­lungen von Zeit und Stadt.

Die ressourcen-effi­zi­ente Stadt

FNEZ  |  WS 2011/12

Im Jahr 2011/12 steht das Projekt unter dem Thema der ressour­cen­ef­fi­zi­enten Stadt und ist räum­lich sowie inhalt­lich an das Projekt Inno­va­tionCity Ruhr ange­bunden. Im Zentrum stehen dabei u.a. folgende Fragen: Wie geht die Stadt von morgen mit den Ansprü­chen an Nach­hal­tig­keit und Ener­gie­ef­fi­zienz um?

Die unsicht­bare Stadt

FNEZ  |  SS 2010

Im Zentrum dieses Projekts stehen die Ideen junger Studie­render zu Zukunfts­themen der Stadt(planung). Hierfür haben insge­samt neun Hoch­schulen zu dem gemein­samen Rahmen­thema „Die unsicht­bare Stadt“ zusam­men­ge­ar­beitet: An allen neun Univer­si­täten wurden im Sommer­se­mester 2010 Semi­nare zu unter­schied­li­chen Aspekten der unsicht­baren Stadt ange­boten.

Studie­rende entwerfen 2050

FNEZ  |  SS 2008/09

„Inno­va­tionen für Stadt­quar­tiere der Zukunft“ ist ein Projekt­titel mit program­ma­ti­schem Inhalt: Studie­rende von acht Univer­si­täten und aus neun Lehr­stühlen entwi­ckeln in inter­dis­zi­plinär und hoch­schul­über­grei­fend zusam­men­ge­setzten Gruppen Ideen für die Zukunft des städ­ti­schen Lebens.

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen