Auf dem Weg zum Manifest einer neo-europäischen Stadt

Zur Winterschule vom 05. bis 12. März 2017 in Kassel trafen sich Studierende aus zwölf Stadtplanungsfakultäten, um in interdisziplinären Teams die neo-europäische Stadt zu entwerfen. Die Teilnehmenden besuchten bereits im Wintersemester vorbereitende Seminare und Studios, die sich mit den Metathemen der Leipzig Charta und der neo-europäsichen Stadt auseinandersetzten. Auf vielfältige Weise wurden die Themen der Charta einerseits analysiert und andererseits weitere Bausteine für eine innovative und lebenswerte Stadt der Zukunft entwickelt. Derartige Themenbereiche waren zum Beispiel die zukünftige Mobilität, Migration und Armut oder die neue Rolle der Zivilgesellschaft in der Stadtentwicklung, die in der Leipzig Charta nur nachrangig auftauchen. Während der Winterschule erarbeiteten die Teilnehmer ein eigenes „Manifest der neo-europäischen Stadt“, das auf dem 11. Bundeskongress der Nationalen Stadtentwicklungspolitik im Juni in Hamburg vorgestellt wird.

Photo: Anton Bombach

Während der 7-tägigen Winterschule in Kassel wurde das Wissen aus den unterschiedlichen Lehrveranstaltungen des Wintersemesters zusammengeführt und gemeinsam vertieft. Selbstorganisiert und von ihren Dozierenden unterstützt haben die Studierenden in gemischten Teams eigene Thesen zur Weiterentwicklung der Leipzig Charta entwickelt.

Es wurde deutlich, wie sich das Verständnis von nachhaltiger Stadtentwicklung durch die veränderten Lebenswelten der Studierenden weiterentwickelt hat. Der Einsatz neuer Medien und Technologien ist ebenso ein Beispiel dafür wie die Sicht auf den ländlichen Raum. Hier formulierte eine Generation ihre Position, die mit Selbstorganisation aufgewachsen ist und die keine künstlichen Hierarchien akzeptiert.

Die Ergebnisse der Winterschule werden in einer Publikation veröffentlicht und im Rahmen des 11. Bundeskongresses der Nationalen Stadtentwicklungspolitik einer breiteren Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Das aus Mitteln der Nationalen Stadtentwicklungspolitik geförderte Projekt "Fachlicher Nachwuchs entwirft Zukunft" will aktuelle Forschungsfelder der Stadtentwicklungspolitik mit den Gedanken angehender Planer und Gestalter an den Universitäten und Hochschulen zusammenbringen.