TU Kaiserslautern

„BEHUTSAME STADTERNEUERUNG BAD KREUZNACH NEUSTADT 2030”

Prof. Dr.-Ing. Holger Schmidt, Dr.-Ing. Thomas Fischer
FB Raum- und Umweltplanung

 

Das Leitthema „Die produktive Provinzstadt“ wird im Hinblick auf dessen konkrete Umsetzung im ländlichen Raum geprüft. Die leitende Forschungsfrage lautet: Welche Impulse einer behutsamen Stadterneuerung sind für die produktive Stadtentwicklung in einer ländlichen geprägten Mittelstadt nutzbar?

Die Ergebnisse des Studienprojekts KH-Neustadt 2030 bilden dabei die Basis für die inhaltliche Auseinandersetzung.
Die historische Neustadt von Bad Kreuznach steht im Fokus des kommenden Wintersemesters. Am Beispiel der „Neustadt“ sollen Chancen und Hemmnisse im Sinne einer behutsamen Innenstadterneuerung genauer untersucht werden. Dazu stehen neben konkreten Entwurfsarbeiten für ausgewählte öffentliche Räume (Stadteingang, Stadtplätze, Stadtbrachen) auch strategische Konzepte zur Bewältigung drängender Zukunftsfragen (Baulücken, Leerstände, Verkehr) auf dem Programm.
Für diese aktuellen Herausforderungen der Innenstadtentwicklung sollen innerhalb des Projektes konkrete Handlungsansätze aufgezeigt und Vorschläge zu deren Umsetzung entwickelt werden. Bei der Analyse sind neben eigenen Erkundungen auch Interviews mit ausgewählten Stadtexperten geplant. Auch eine direkte Beteiligung der Bürgerschaft z.B. im Rahmen von Planspielen oder Bürgerwerkstätten ist möglich. Im Laufe einer ersten Analysephase werden aus den Analysen heraus Planungsziele formuliert und erste Planungsvorschläge erarbeitet. In der anschließenden Konzeptphase sollen möglichst konkrete Handlungsempfehlungen für Maßnahmen gegeben werden. Im Rahmen einer Präsentation & Ausstellung vor Ort haben die Studierenden die Gelegenheit, ihre Konzepte den Projektpartnern und der Öffentlichkeit vorzustellen.


Das aus Mitteln der Nationalen Stadtentwicklungspolitik geförderte Projekt "Fachlicher Nachwuchs entwirft Zukunft" will aktuelle Forschungsfelder der Stadtentwicklungspolitik mit den Gedanken angehender Planer und Gestalter an den Universitäten und Hochschulen zusammenbringen.