TU Kaiserslautern

STADT IN BEWEGUNG – MODELLE GEGEN VERDRÄNGUNGSDYNAMIKEN ALS FOLGEN DES STADTWACHSTUMS

Prof. Dr. Detlef Kurth, Annika Schuster M.Sc.
FB Raum- und Umweltplanung

 

In vielen Städten sind verstärkt Gentrifizierungs- und Verdrängungsdynamiken zu beobachten. In diesem Kontext mobilisieren städtische soziale Bewegungen gegen steigende Mieten und für ein Recht auf Stadt. In diesem Seminar soll es darum gehen, die zunehmend prekäre Versorgungslage mit bezahlbarem und angemessenem Wohnraum in die von Henri Lefebvre geprägte Debatte um das „Recht auf Stadt“ einzuordnen. Begriffe wie Segregation, Gentrifizierung und Exklusion und deren räumliche Auswirkungen in der Stadt werden vertiefend betrachtet.

Die Möglichkeiten und Grenzen städtischer urbaner Bewegungen werden anhand von Fallbeispielen beleuchtet. Die Bandbreite umfasst den öffentlichen Raum als Ort der politischen Rebellion, Hausbesetzungen, Anti-Gentrifizierungsbewegungen, Volksentscheide und widerständige Praktiken der Raumaneignung. Anschließend werden alternative Lösungsansätze zur Wohnungsnot im Kontext der Stadtentwicklungsplanung aufgezeigt. Die Ergebnisse werden auf einem Plakat zusammengefasst.

Themenfelder sind:
1. Stadtplätze als Orte der politischen Rebellion, z. B. Kiewer Maidan Platz, Istanbul Taksim Platz, Hongkong Umbrella Movements
2. Hausbesetzungen gestern und heute, z. B. Frankfurt/Berlin 1970er, Stuttgart/Berlin 2018
3. Anti-Gentrifizierungs-Bewegungen, z. B. Gängeviertel Hamburg, Kotti & Ko Berlin
4. Volksentscheide – zwischen Mitbestimmung und Stadtplanung von unten, z. B. Spreeufer Berlin, Tempelhofer Feld Berlin, Stuttgart 21, Olympia-Volksentscheide Hamburg und München
5. Praxis städtischer Aneignung und Zwischennutzung

Das aus Mitteln der Nationalen Stadtentwicklungspolitik geförderte Projekt "Fachlicher Nachwuchs entwirft Zukunft" will aktuelle Forschungsfelder der Stadtentwicklungspolitik mit den Gedanken angehender Planer und Gestalter an den Universitäten und Hochschulen zusammenbringen.