Forschungs­kom­mis­sion (UE)

Dozenten SS 2014: Prof. Dr. Angela Million, ISR/Prof. Dr. Enrico Gualini, ISR
Dozenten SS 2013: Prof. Dr. Angela Uttke, ISR/Prof. Dr. Sybille Frank, IfS
Dozenten SS 2012: Prof. Dr. Angela Uttke, ISR/Anna Stei­ge­mann, IfS
Dozenten SS 2011: Prof. Dr. Angela Uttke, ISR/Prof. Dr. Jens-Uwe Walter, IfS

MA 9 / SE / 2 SWS / 3 ECTS


Wissen­schaft­li­ches Schreiben oder die Mühen der Sprache

Am Anfang und am Ende jeden Forschens steht das Schreiben. Es beginnt mit dem ersten Exposé über die Schluss­re­dak­tion des Forschungsberichtes/der wiss. Arbeit zur Veröf­fent­li­chung zentraler Erkennt­nisse in einer Fach­zeit­schrift oder in einem Sammel­band.

Wissen­schaft­li­ches Schreiben ist ein krea­tiver und, auch für geübte Wissenschaftler/innen stets ein mühsamer Vorgang. Neben dem Schreiben geht es ferner um die bewusste Entschei­dung für Abbil­dungen (Grafiken, Fotos, Tabellen etc.), die verbale Darstel­lungen unter­mauern und die Kommu­ni­ka­tion von Inhalten an Dritte unter­stützen. Schluss­end­lich dient das Schreiben aber auch der Selbst­ver­stän­di­gung über ein Thema und der Objek­ti­vie­rung subjek­tiver, spontan gefällter Urteile.

Die Veran­stal­tung setzt die Tradi­tion der Schreib­werk­statt fort. Ziel der Werk­statt ist die Ausar­bei­tung eines wissen­schaft­li­chen Exposés für ein Forschungs­vor­haben (freie Themen­wahl) sowie eines wissen­schaft­li­chen Textes (eben­falls freie Themen­wahl) für eine deutsch­spra­chige Fach­zeit­schrift, die aktu­elle Themen sowohl der Planungs­praxis als auch der Raum­wis­sen­schaften aufgreift.

In der Werk­statt werden Text­ent­würfe vorge­stellt. Es wird geübt, konstruk­tive Kritik zu äußern (Peer-Review-Verfahren) und eben­solche zu verar­beiten, Texte umzu­ar­beiten oder gege­be­nen­falls ganz neu zu schreiben. Gelun­gene Texte werden zur Veröf­fent­li­chung in einer Fach­zeit­schrift vorge­schlagen. Wissen­schaft­liche Exposés können Grund­lage für Vertie­fungs- oder Abschluss­ar­beiten sein.

Ergeb­nisse

Frieder Kremer 2014: Urbane Seil­bahnen. Neue Poten­ziale für den urbanen Perso­nen­nah­ver­kehr. In: PLANERIN 6_14. Berlin, S. 55–57. 

Pia Kaiser 2013: Wien uns allen – Das Recht auf Stadt am Beispiel des Amer­ling­hauses. In: PLANERIN 6_13, S.54–55.

Sebas­tian Däßler, Larissa Rensing 2013: Städ­te­bau­liche Campus­ent­wick­lung – Plädoyer für eine klein­tei­lige Gestal­tung. In: PLANERIN 1_13, S. 45–56.

Felix Bentlin 2012: Raum­schule Neukölln – Archi­tek­tur­ver­mitt­lung durch Mapping im Hobrecht’schen Berlin. In: PLANERIN 5_2012, S. 43–44.

Sebas­tian Däßler, Paula Quentin, Larissa Rensing 2012: Erin­ne­rungs­orte – Geschichte, Erin­ne­rung und Stadt­pla­nung. In: PLANERIN 5_2012, S. 45–46.

Schwab, Daniel 2014: Wildnis-basierter Urba­nismus. Natur­er­fah­rung als erfor­der­liche Basis für eine nach­hal­tige Stadt­pla­nung. In: PLANERIN 2_14, S. 50–51 (basie­rend auf Master­ar­beit Stadt- und Regio­nal­pla­nung 2013, Betreuung Prof. Dr. Uttke-Million & PD Dr. Kegler)

Tech­ni­sche Univer­sität Berlin

Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt
Institut für Stadt- und Regio­nal­pla­nung (ISR)
Fach­ge­biet Städ­tebau und Sied­lungs­wesen
Harden­bergstr. 40A
Sekre­ta­riat B9
D – 10623 Berlin

Sekre­ta­riat

Andrea Bluhm
Raum: B 221
Telefon: +49 (0)30 – 314 28098
Fax: +49 (0)30 – 314 28153
E-Mail: sekretariat[at]udc.tu-berlin.de

Sprech­zeiten

während der Vorle­sungs­zeit  |  ab 08. April 2019
Montag             10 – 12 Uhr
Dienstag          ——
Mitt­woch         10 – 12 Uhr
Donnerstag    13:30 – 14:30 Uhr
Freitag              ——

und nach vorhe­riger Termin-Verein­ba­rung 

Abwei­chungen

18. – 26. April 2019: geschlossen, keine Sprech­zeiten

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen