Bachelor Thesis­pro­jekt

Dozentin: Prof. Dr. Angela Uttke

Modul: BA5 SRP
Umfang: 4 SWS
Veran­stal­tungstyp: PJ


Seit den Ergeb­nissen der Pisa-Studien wird in Deutsch­land wieder eine verstärkte Debatte um die Rolle von Bildung für Kinder und Jugend­liche geführt. Der Zugang zu hoch­wer­tigen und indi­vi­du­ellen Bildungs­an­ge­boten wird als entschei­dende Voraus­set­zung für die Durch­läs­sig­keit und soziale Beweg­lich­keit unserer Gesell­schaft gesehen. Dabei stellen die Kommunen mit ihren Bildungs­stand­orten in den Quar­tieren die grund­le­genden Rahmen­be­din­gungen des Lehrens und Lernens. In der aktu­ellen Diskus­sion um Bildung und Stadt­ent­wick­lung kris­tal­li­siert sich heraus, dass Bildungs­ein­rich­tungen – allen voran Schulen – sowohl klein­räu­mige Inter­ak­ti­ons­mög­lich­keiten im Stadt­teil bieten, als auch „Leucht­türme“ in der Außen­wahr­neh­mung darstellen können. Sie sind zentrale Anker soge­nannter Bildungs­land­schaften.

Im Rahmen des Theses­pro­jektes ist die Analyse von inhalt­li­chen und räum­li­chen Schnitt­stellen und Wech­sel­wir­kungen von Bildung in der Stadt­ent­wick­lung und im Städ­tebau anhand des Neuköllner Quar­tiers „Donau­straße Nord“ syste­ma­tisch heraus­zu­ar­beiten. Der Fokus liegt dabei auf Schulen als Stadt­bau­stein, Insti­tu­tion und Akteur im Stadt­teil. Anhand des Beispiels sollen erste Schluss­fol­ge­rungen gezogen werden, wie sich die Bezie­hung zwischen Schule und Stadt positiv gestalten lässt sowohl inhalt­lich als auch städ­te­bau­lich. Damit wird auch eine Basis für eine weitere Beschäf­ti­gung im Rahmen von Thesis­ar­beiten geschaffen.

Die Veran­stal­tung findet in Koope­ra­tion mit der Lehr­ver­an­stal­tung „shared school – shared city?“ des Fach­ge­bietes Entwerfen und Konstru­ieren, Wohnungsbau und Kultur­bauten (Prof. Susanne Hofmann) statt.

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen