Projekt­werk­statt | SS 2015

SE / 2 SWS / ECTS 3 (unbe­notet)
Dozen­tinnen: Leonie Richter, Sabrina Harzer

Raum: B212
1. Termin: Fr. 24.04.2015
10.00 – 14.00 Uhr (14-tägig)


Inhalt

Die Schaf­fung von Barrie­re­frei­heit dient dem Ziel, allen Menschen ein selbst­be­stimmtes Leben und eine gleich­be­rech­tigte Teil­habe an allen Lebens­be­rei­chen zu ermög­li­chen. Barrie­re­frei­heit ist dann erfolg­reich umge­setzt, wenn sich Menschen ihren Fähig­keiten gemäß sowohl in ihrer Frei­zeit, in ihrer Wohnung, ihrem direkten Wohn­um­feld, im Verkehr und im Stadt­raum bewegen, orien­tieren und agieren, als auch kommu­ni­zieren und infor­mieren können.

Gestal­tung, entspre­chend der Anfor­de­rung des ‚design for all‘, umfasst viele Bereiche: ange­fangen von den bauli­chen Voraus­set­zungen, über die Verkehrs­an­bin­dung, die Kommu­ni­ka­tion, die rich­tige Sprache bis hin zur Beschriftung/ Beschil­de­rung und Kenn­zeich­nung. In diesem Semester setzen wir soziale Infra­struk­tur­ein­rich­tungen in den Fokus unserer Betrach­tungen.

Für die Kommu­nal­pla­nung und den Pfle­ge­heimbau ist es ange­sichts der demo­gra­fi­schen Entwick­lung notwendig geworden, neue Stra­te­gien mit Blick auf senio­ren­ge­rechte bauliche Maßnahmen und eine den Bedürf­nissen der älteren Menschen entspre­chende Alltags­ver­sor­gung zu entwi­ckeln. Die Unter­stüt­zung von Menschen mit Demenz, die Wert­schät­zung ihrer Ressourcen und Fähig­keiten sowie ihr Einbe­zo­gen­sein in das öffent­liche Leben sind wich­tige gesamt­ge­sell­schaft­liche Aufgaben. Im Zentrum steht die Frage: Inwie­weit können wir den öffent­li­chen Raum als vorhan­dene Ressource nutzen, um die soziale und körper­liche Akti­vität der Senioren und Menschen mit Demenz zu fördern und gleich­zeitig inno­va­tive, thera­peu­tisch wirk­same Frei­raum­kon­zepte und -ange­bote zu entwi­ckeln? Gefragt ist hierbei part­ner­schaft­li­ches Enga­ge­ment sowie die Bildung von Netz­werken und Teilung der Verant­wor­tung zwischen Staat, Kommunen, Haupt­amt­li­chen, Frei­wil­ligen und allen Bürge­rinnen und Bürgern.

 

Bemer­kung

Im Seminar arbeiten wir projekt­ori­en­tiert und expe­ri­men­tell. Die Veran­stal­tungs­form orien­tiert sich dabei an der Arbeits­weise eines Studi­en­pro­jektes am ISR (Institut für Stadt-und Regio­nal­pla­nung) der TU Berlin. Im thema­ti­schen Rahmen werden wir aus der inter­dis­zi­pli­nären Exper­tise der Teil­neh­menden ein Semes­ter­pro­jekt ableiten, in Grup­pen­ar­beit einzelne Themen­be­reiche inten­si­vieren und abschlie­ßend ein gemein­sames Ergebnis erar­beiten und ggf. öffent­lich­keits­wirksam präsen­tieren. Der Kurs wird begleitet durch Gast­vor­träge von Expert_innen aus Wissen­schaft und Praxis sowie Kurz­ex­kur­sionen in und im nahen Umland Berlins.

Diese Veran­stal­tung kann sowohl im freien Wahl­be­reich als auch als Zusatz­modul ange­rechnet werden.

 

Weitere Termine sind:
08.05.2015
22.05.2015
05.06.2015
19.06.2015
03.07.2015
17.07.2015

Nähere Infos dazu bei der ersten Veran­stal­tung! Offen für alle Fach­rich­tungen und Semester.

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen