tu project | Freie Wahl

Dozenten: Andreas Horn, Atilla Öztürk
Verant­wort­lich: Dr. Grit Bürgow

LV-Nr.: 06361300 L44
Umfang: 3 ECTS (unbe­notet)
Veran­stal­tungstyp: Projekt­se­minar (selbst­or­ga­ni­siertes Projekt)

1. Termin: Fr. 19.10.2018
12:30h
Raum: B 001 (Café Plan­Wirt­schaft)


Wie lässt sich Wasser­auf­be­rei­tung mit urbaner Lebens­mit­tel­pro­duk­tion verbinden?
Das Ziel des tu projects ist es, gemeinsam mit Studie­renden verschie­dener Fach­rich­tungen Lebens­mittel direkt in der Stadt zu produ­zieren. Die Studie­renden lernen die theo­re­ti­schen Grund­lagen der Hydro­ponik, die verschie­denen Anbau­me­thoden und werden Inter­ven­tionen im öffent­li­chen Raum durch­führen.

Dafür dient die Roof Water-Farm als beispiel­haftes Projekt, welches dezen­tra­li­sierte Wasser­auf­be­rei­tung mit urbaner Lebens­mit­tel­pro­duk­tion verbindet. Das inter­dis­zi­pli­näre Forschungs­pro­jekt verknüpft unter anderem die Bereiche Stadt­pla­nung, Archi­tektur, Stadt­öko­logie, Umwelt­technik und Elek­tro­technik. Die in der Initi­al­for­schungs­phase (2013–2017) produ­zierten Projekt­er­geb­nisse (roof​wa​ter​farm​.com/​k​ompakt) bilden die Basis und den Anknüp­fungs­punkt für das tu project.

Im Seminar des Winter­se­mes­ters werden zunächst die theo­re­ti­schen Grund­lagen der Hydro­ponik vermit­telt. Anschlie­ßend soll die Forschung in dem Bereich noch einen Schritt weiter gehen, indem versucht wird, hoch nähr­stoff­reiche Nahrungs­mittel, soge­nanntes Super­food, in Hydro­ponik zu kulti­vieren.

Dabei wird zum einen getestet, ob es möglich ist, exoti­sche Pflanzen im Gewächs­haus anzu­bauen, zum anderen sollen heimi­sche Nahrungs­mittel zunächst iden­ti­fi­ziert und später kulti­viert werden, welche äqui­va­lent nähr­stoff­reich wie das Super­food sind. Viele heimi­sche Nahrungs­mittel haben einen höheren Nähr­stoff­ge­halt im Vergleich zu ihren Konkur­renten aus Übersee.

Es wird zudem auch die Frage­stel­lung behan­delt, wie wichtig urbane Land­wirt­schaft für die heutige Ernäh­rung ist und welche Probleme mit dem Anbau im Ausland sowie mit dem Trans­port verbunden sind. Das Ziel des Semes­ters ist ein Konzept für eine Hydro­ponik-Anlage im urbanen Raum, welches die Aspekte der Nach­hal­tig­keit berück­sich­tigt.

Im Seminar arbeiten wir projekt­ori­en­tiert und expe­ri­men­tell. Die Veran­stal­tungs­form orien­tiert sich dabei an der Arbeits­weise eines Studi­en­pro­jektes am ISR der TU Berlin. Im thema­ti­schen Rahmen werden wir aus der inter­dis­zi­pli­nären Exper­tise der Teil­neh­menden ein Semes­ter­pro­jekt ableiten, in Grup­pen­ar­beit einzelne Themen­be­reiche inten­si­vieren und abschlie­ßend ein gemein­sames Ergebnis erar­beiten und ggf. öffent­lich­keits­wirksam präsen­tieren.

Sowohl Studie­rende der Technik- und Inge­nieur­wis­sen­schaften, als auch der Geistes- und Gesell­schafts­wis­sen­schaften sind aufge­for­dert, sich zu bewerben. Wichtig ist ein Inter­esse an tech­ni­schen und gesell­schaft­li­chen Frage­stel­lungen, sowie an der sozialen und ökolo­gi­schen Verant­wor­tung von Technik.

Tech­ni­sche Univer­sität Berlin

Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt
Institut für Stadt- und Regio­nal­pla­nung (ISR)
Fach­ge­biet Städ­tebau und Sied­lungs­wesen
Harden­bergstr. 40A
Sekre­ta­riat B9
D – 10623 Berlin

Sekre­ta­riat

Andrea Bluhm
Raum: B 221
Telefon: +49 (0)30 – 314 28098
Fax: +49 (0)30 – 314 28153
E-Mail: sekretariat[at]udc.tu-berlin.de

Sprech­zeiten

während der Vorle­sungs­zeit  |  ab 08. April 2019
Montag             10:00 – 12:00 Uhr
Dienstag          ——
Mitt­woch         10:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag    13:30 – 14:30 Uhr
Freitag              ——

und nach vorhe­riger Termin-Verein­ba­rung 

- – geschlossen / keine Sprech­zeiten: 27. – 31. Mai – -

Standort

© 2019 FG Städ­tebau und Sied­lungs­wesen