BMBF-Verbun­d­­pro­jekt: Garten­Leis­tungen
Mitmach-Work­shop
© Diego Riga­monti
2019 – 2022

Thema

Das Verbund­pro­jekt Garten­Leis­tungen erfasst die viel­di­men­sio­nalen Leis­tungen der urbanen Gärten, Parks und Grün­flä­chen für die Stadt­ge­sell­schaft. Eine erwei­terte Bewer­tung dieser Leis­tungen liefert Infor­ma­tionen, die künftig in poli­ti­schen Abwä­gungs­ent­schei­dungen zur Ausge­stal­tung eines nach­hal­tigen urbanen Flächen­ma­nage­ments stärker berück­sich­tigt werden sollten. Das Projekt­team unter­sucht daher Stoff­ströme (Wasser, Biomasse, Nahrungs­mittel, Energie), ökolo­gi­sche Auswir­kungen (z.B. auf Stadt­klima, Biodi­ver­sität) und soziale Auswir­kungen (z.B. Stei­ge­rung der Lebens­qua­lität, sozialer Austausch, Inte­gra­tion, Parti­zi­pa­tion, trans­for­ma­tives Lernen), quan­ti­fi­ziert und bewertet sie auf Grund­lage parti­zi­pa­tiver Bewer­tungs­ver­fahren. Darüber hinaus unter­sucht das Projekt den Akteurs- und Gover­nance-Rahmen des städ­ti­schen Flächen­ma­nage­ments, in dem die Defi­ni­tion von öffent­li­chem und privatem Raum in Bezug auf das ganze Spek­trum von öffent­li­chen Parks und Grün­flä­chen über Gemein­schafts­gärten bis zum Privat­garten verhan­delt und fest­ge­legt wird. Die Frage des Zugangs und der Teil­habe an grünen Räumen der Erho­lung, des Austauschs und der Natur­er­fah­rung ist hierin einge­bettet.

Gemeinsam mit den Städten Stutt­gart und Berlin, den Urban Garde­ning Initia­tiven und inno­va­tiven Park­pro­jekten werden Real­la­bore konzi­piert, durch­ge­führt und über drei Jahre begleitet. Dabei sollen u.a. Hand­lungs­stra­te­gien zur Siche­rung und Entwick­lung städ­ti­scher Gärten und Grün­räume entwi­ckelt werden, die dann gege­be­nen­falls in einer ange­schlos­senen Imple­men­tie­rungs­phase weiter umge­setzt und verste­tigt werden können.

 

Projekt

TUB-ISR ist feder­füh­rend im Arbeits­paket „Mobile blau-grüne Infra­struktur“ (BGI). Mit den Real­la­boren Himmel­beet, Grün Berlin und Kultur­insel Stutt­gart werden gestal­te­ri­sche, tech­ni­sche und parti­zi­pa­tive Ansätze verschnitten. Konzi­piert, baulich entwi­ckelt und getestet werden zwei BGI-Modul­sets zum kombi­nierten Wasser‑, Farm- und Biodi­ver­si­täts­ma­nage­ment. Als Proto­typen für mobile Dienst­leis­tungen, wie Cafeterias/​Bistros oder im Kontext eines urbanen Stark­re­gen­ma­nage­ments sollen an geeig­neten Real­la­borstand­orten ausge­wählte urbane Ökosys­tem­leis­tungen orts- und nutzer­spe­zi­fisch erfasst werden. Die BGI-Modul­sets sollen flexibel kombi­nier- und einsetzbar sowie über­trag- und skalierbar sein. Beglei­tend zur Proto­typ­ent­wick­lung werden an den Real­labor-Stand­orten Anwender-Work­shops konzi­piert und durch­ge­führt.

 

Förde­rung

im Rahmen der BMBF-Förder­maß­nahme
„Ressour­cen­ef­fi­zi­ente Stadt­quar­tiere für die Zukunft“ (RES:Z)

 

Bear­bei­tung

Feder­füh­rung Teil­pro­jekt „Mobile blau-grüne Infra­struktur“
Prof. Dr.-Ing. Angela Million
Dr.-Ing. Grit Bürgow

TUB – ZEWK/​​kubus
Gisela Prystav

Bera­tung
Dr.-Ing. Anja Steg­lich

 

Projekt­web­site

garten​leis​tungen​.de

 

Standort

© 2019 FG Städtebau und Siedlungswesen